„Mit Mut und Freude an die Sache gehen“

Streaming ist ein großes Thema in der vhs-Welt. Mit der Online-Übertragungstechnik werden Veranstaltungen ortsunabhängig empfangbar – so können noch mehr Menschen an Weiterbildung teilhaben. Streaming-Experte Stefan Will erzählt im Interview, wie es gelingt.

Kamera mit Blick auf den Bildschirm © Julia Nüllen/ DVV

vhs.digital: Welche Möglichkeiten eröffnen sich für Volkshochschulen durch das Streaming von Veranstaltungen?

Stefan Will: Es lassen sich neue Formate gestalten, die mehr Menschen Zugang zum Volkshochschulangebot gewähren. Die Teilnahme wird flexibler. Man hat die Wahl, ob man in die vhs kommen möchte oder sich von zu Hause aus zuschalten will und am Computer per Übertragung teilnimmt. Das eröffnet auch Gruppen, die aus unterschiedlichen Gründen nicht in die vhs kommen können, die Teilhabe an Weiterbildungsangeboten.

vhs.digital: Welche Einsatzmöglichkeiten bietet die Streamingtechnik? Können Sie Anwendungsbeispiele nennen?

Will: Besonders eignet sich das Live-Streaming von Vorträgen in Volkshochschulen. Die Bürgerinnen und Bürger haben nach wie vor die Möglichkeit in die vhs zu gehen. Sie können aber auch von unterwegs, am Arbeitsplatz oder von zu Hause an den Veranstaltungen teilnehmen. Außerdem macht das Streaming Synergieeffekte möglich. Die deutschlandweite Veranstaltungsreihe „Smart Democracy“ wurde 2017 von einigen Volkshochschulen vor Ort veranstaltet, aber in diversen weiteren Volkshochschulen live übertragen. Aufgrund des Erfolgs geht die Veranstaltungsreihe 2018 in eine Neuauflage.

vhs.digital: Wie verbreitet ist Streaming in der vhs-Welt?

Will: Die Technik erfreut sich einer wachsenden Beliebtheit und es gibt bereits einige gute Beispiele. Derzeit entwickeln und probieren rund 50 Volkshochschulen neue Formate.

Streaming-Experte Stefan Will von der vhs Fulda, © Fotostudio Herff/ DVV

vhs.digital: Warum sollte in der Volkshochschulwelt mehr gestreamt werden, Ihrer Meinung nach?

Will: Es erleichtert den Zugang zu Wissen, es entzerrt oft den terminlich eng getakteten Alltag der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Da sie die Möglichkeit haben, wann immer sie wollen, an einer Veranstaltung teilzunehmen. Ganz einfach im Wohnzimmer oder im Büro.

vhs.digital: Was gibt es als Streaming-Anfänger zu beachten?

Will: Bevor man die Technik live einsetzt, sollte man diese unbedingt vorher testen und üben, sich dann genügend Zeit zum Aufbauen nehmen, die Vortragenden gut über die technischen Begebenheiten und den Ablauf informieren und vor allen Dingen mit Mut und Freude an die Sache herangehen.


vhs.digital: Was sind die häufigsten Fehler und Fallstricke beim ersten Streaming?

Will: Wie gesagt, die Absprache mit den Dozentinnen und Dozenten sollte ausführlich sein. Auch dem Publikum vor Ort muss das Format erklärt werden und die Bandbreite des Internetanschlusses sollte zuvor ausführlich getestet worden sein, damit die Übertragung nicht daran scheitert.

vhs.digital: Wo kann ich mich als vhs-Mitarbeiter in Sachen „Streaming“ informieren?

Will: In der vhs.cloud hat sich eine Netzwerkgruppe gegründet. Dort tauschen sich die Praktikerinnen und Praktiker aus der vhs-Landschaft aus und geben einander Tipps. Man hat dort Zugriff auf Zusatzmaterialien und Lernbausteine zum Thema. Außerdem wird die Gruppe von Experten begleitet. Wer Unterstützung für die ersten Schritte beim Einsatz von Streamingtechnik sucht, dem kann ich die Anmeldung in die Gruppe sehr empfehlen.

Zur Netzwerkgruppe "Video-Streaming/Videowerkstatt" in der vhs.cloud


Erschienen am 18. April 2018
Autorin: Julia Nüllen, DVV

 
 
 
vhs.digital News

Jeden Monat digitale Neuigkeiten aus der Volkshochschulwelt. Abonnieren Sie den Newsletter vhs.digital News:

 
Kontakt zum Team ELW

Allgemeine Anfragen:
Team ELW

vhs.cloud-Community:
Carlotta Schellschmidt

vhs.cloud-Schulungen:
Charlotte Karpenchuk

vhs.cloud-Berater*innen:
Kathrin Quilling